Springe zum Inhalt

Wenn das Kirchenjahr sich neigt, dürfen wir diese wunderbare Zusage Gottes lesen. Er lässt die Seinen nicht allein. Er selbst will in ihrer Mitte, will ihre Mitte sein.

Wir alle sehen die Veränderungen in unserer Kirche, die auch unsere Gemeinde berühren. Mancher mag sie mit Sorge, ein anderer mit Hoffnung betrachten.

Wie immer wir sie sehen, Gott bleibt treu und er will auch zukünftig Mitte unseres Lebens als Christen und Gemeinde sein.

Zu den Veränderungen gehört auch, das ich nun in den Ruhestand gehe. Beinahe dreißig Jahre durfte ich hier wirken und Ihnen Gottes Wort nahe zu bringen versuchen.

Es waren viele gute Jahre. Es gab gewiss auch manches, was besser hätte sein können. Vergeben Sie mir bitte, wenn ich Fehler gemacht habe oder Ihnen die Liebe schuldig geblieben bin, zu der uns Gott ruft.

All denen, die mich begleitet, mir beigestanden und für mich gebetet haben, möchte ich von Herzen danken.

Bleiben Sie dem treu, der uns Mitte ist, wie ich es tun will und seien Sie alle, Groß und Klein, in unserer Sankt Jakobus Kirchgemeinde gesegnet.

Ihr Pfarrer i.R. Gert Flessing

Ihr Pfarrer Flessing tritt in den Ruhestand ein und ich wurde vom Superintendenten beauftragt, die Hauptvertretung zu übernehmen.

Auch wenn Pfarrer Flessing weiterhin im Pfarrhaus wohnt und wohl auch einen Großteil der Gottesdienste mit Ihnen feiern wird, werde ich ab dem 1. Oktober gemeinsam mit Ihrem Kirchenvorstand die Verantwortung für Ihre Gemeinde tragen, bis eine Klärung über die Zukunft der kirchlichen Arbeit in Lunzenau herbeigeführt wird.

Ich möchte mich kurz vorstellen. Im nächsten Jahr werde ich, so Gott will, 50 Jahre alt werden. Seit über 27 Jahren bin ich mit meiner Frau Karina verheiratet. Von unseren fünf Kindern ist gerader der jüngste Sohn volljährig geworden.

Nach meinem Schulabschluss habe ich den Beruf eines Schlossers erlernt, war bei den Bausoldaten in Prora, habe Theologie und Wirtschaftsingenieurwesen studiert, war Direktor der Heimvolkshochschule in Kohren Sahlis, Pfarrer in Obergräfenhain und bin jetzt Pfarrer im Kirchspiel Geithainer Land.

Es macht mir Freude, Gottesdienste zu feiern und mit anderen Entdeckungen in der Bibel zu machen.

Ich glaube, dass jeder Mensch Jesus Christus braucht und eine lebendige Beziehung zu ihm haben sollte. Gern möchte ich dabei helfen, dass Menschen diese Beziehung finden und darin fest bleiben.

Das ist für mich das Wichtigste in meinem Beruf und in meinem Leben.

Darüber hinaus interessiere ich mich immer für Baustellen und Landwirtschaft. Als Familie halten wir selbst Hühner, Bienen, Schafe und Rinder.

Ich hoffe, dass wir uns in guter Weise kennenlernen werden. Am 8. Oktober feiere ich 14.00 Uhr einen Gottesdienst in Lunzenau und am 12. 11. 10.00 Uhr einen Gottesdienst in Hohenkirchen – hoffentlich mit Ihnen gemeinsam. Es liegt auf der Hand, dass ich als Geithainer Pfarrer ihren Pfarrer nicht zu 100% ersetzen kann, aber ich verspreche, dass ich für Menschen, die mich brauchen, da sein werde, wenn sie mich rufen.

Tel 034341 40537 helbig@netzprimus.de

Bitte beten Sie für Ihre Gemeinde, alle Mitarbeiter und auch für mich. Vielleicht entdecken Sie auch gerade in dieser Situation, was Gott jetzt von Ihnen erwartet.

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen

(ab Oktober 2017) Ihr Pfarrer Markus Helbig

erntedanl

Erntedankgottesdienst in Hohenkirchen 

 

rumaenien

Treue Helfer beim Packen von Familienpaketen für Rumänien.

Es sind über 150 Pakete für die Ärmsten der Armen dort gepackt worden.